18 kompakt November 2019 INTERVIEW PETER BIHR PETER BIHR darüber wie vertrauenswürdige Technologie aussehen könnte und warum er einfachen Lösungen nicht traut Sie tragen keine Smartwatch sondern eine analoge Uhr Haben Sie zu Hause Smart Devices im Einsatz Nein meine Frau und ich wollten keine zusätzlichen Mikro fone neben all den Smartphones und Laptops Sie beschäftigt sich beruflich auch mit Privacy und wir glauben nicht dass die Geräte richtig gesichert sind Es gibt keinen Grund das zu glauben Zumal jüngst rauskam dass Spracheingaben der Nutzer nicht nur von einer künstlichen Intelligenz KI sondern auch von Menschen gelesen werden Für jeden in der Industrie ist es völlig klar dass man diese Sprachmodelle anders nicht trainieren kann wenn nicht Men schen draufschauen und verbessern Es gibt diesen wunder schönen Begriff der Artificial Artificial Intelligence der künst lichen künstlichen Intelligenz Viele Sachen versuchen so zu wirken als würden sie durch KI betrieben weil das innovativ und auch unpersönlich wirkt und damit erst mal ein bisschen stabiler und ordentlicher vertrauenswürdiger Aber das stimmt nicht Da sitzen ganz häufig Menschen hintendran die höchs tens mit Mindestlohn wenn nicht darunter bezahlt werden oft in irgendwelchen Sub Sub Subunternehmerstrukturen Das sieht man nicht wenn man sich so einen vernetzten Laut sprecher vorstellt Das ist kein freistehendes Produkt mehr wie wir es früher kannten Es ist nicht so als ob man einen Toaster kauft der seine Aufgabe erfüllt und nur in sich abgeschlossen existiert Es ist als wäre es eine Blüte und untendrunter gibt es ein weit verzweigtes Wurzelsystem Da hängen Serverfarmen dran und weitere Subunternehmer die Daten auswerten für Drittunternehmen die diese für Werbezwecke nutzen Es ist ein extrem unübersichtliches Feld und der Verbraucher hat derzeit nicht die geringste Chance das zu durchschauen Und das ist nicht in Ordnung KI ist mittlerweile in vielen Unternehmen angekommen Ja aber auch da gilt Was zählt als KI was nicht Bei all die sen Sachen ist es so dass die Unternehmen in manchen Bereichen ganz weit vorneweg gehen vor allem da wo viel Geld drin steckt In anderen Bereichen wie etwa beim Daten schutz ist es oft schwieriger wenn es etwa um Verbraucher oder Mitarbeiterrechte geht Da brauchen Unternehmen wie auch Verwaltungen eine Weile um aufzuholen Das ist ein Prozess bei dem wir in Bezug auf das Internet of Things IoT wie auch bei KI fragen Was ist denn mit der Ver trauenswürdigkeit Was passiert wenn was schiefgeht Wie schafft man es Verantwortlichkeit mit einzubauen dass man weiß bei wem man sich beschweren kann Und welche Formen von Korrekturmaßnahmen und Sicherheitsmaß nahmen gibt es Wie sah Ihre Zusammenarbeit mit der Bundesregierung aus Ich habe an einem Gutachten mitgeschrieben für den wissen schaftlichen Beirat der Bundesregierung Ein Ethikprofessor mit dem ich früher schon mal zusammen gearbeitet habe wurde angefragt und er meinte er könne die ethische Perspek tive reinbringen aber nicht die technologische So komme ich dazu Die sagen dann etwa Wir wissen wir müssen uns mit Smart Cities beschäftigen das ist ein großes Thema und ein riesiger Markt Die Vorhersagen gehen von Milliardenmärkten aus Wie können wir sicherstellen dass wir das einerseits wirt schaftlich gut entwickeln können und andererseits dafür sor gen dass die Bürgerperspektive berücksichtigt wird Wir als Externe fassen beispielsweise den Forschungsstand zusam men sodass diese Informationen in den Prozess integriert werden können Technologie darf Menschen nicht diskriminieren Verbraucher haben nicht die geringste Chance das zu durchschauen IoT Experte Peter Bihr sorgt sich im Gespräch mit kompakt Autor Dirk Kirchberg um die Privatsphäre im Digitalen

Vorschau IG BCE Kompakt 11/2019 Seite 18
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.