15kompakt November 2019 vitäten in der Pharmaindustrie der logische nächste Schritt nach Koopera tion Vernetzung und Zusammenarbeit Nein sagt Beate Bockelt die seit sieben Jahren Vorsitzende des Gesamtbetriebs rats bei Sanofi in Frankfurt am Main ist Outsourcing im Bereich Forschung ist für uns kein Thema Zwar unterstreicht auch Bockelt die 26 Jahre lang als Che mielaborantin tätig war dass man insbe sondere im Bereich von Biopharmazeu tika und personalisierter Medizin siehe Infokasten ohne das Know how von außen nicht mehr auskomme doch die komplette Auslagerung von Forschungs und Entwicklungsaktivitäten sieht sie kritisch Und das aus mehreren Grün den Wir investieren viel in die eigene Forschung im Haus denn nur so behal ten wir das Know how um überhaupt beurteilen zu können was uns draußen an Leistungen angeboten wird WAS IST GUT WAS SERIÖS Wie sollen wir das beurteilen wenn uns selbst die Kompetenz fehlt Wir müssen doch un bedingt unsere Urteilsfähigkeit behal ten so Bockelt Ein weiteres Problem Interessante Forschungsaufträge werden gerungen bergen das Risiko oft an junge Start ups vergeben Dort aber ist die wirtschaftliche Situation oft noch nicht gefestigt Das birgt Risiken betont die Betriebsratsvorsitzende 2014 BIS 2018 kooperierte Sanofi mit dem Fraunhofer Institut in Gießen eine erfolgreiche Zusammenarbeit für beide Seiten Sanofi hatte die Bakterienstämme Fraunhofer die mikrobiologische For schungskompetenz Fünf Mitarbeiter von Sanofi wirkten an dem mehr als vierjäh rigen Forschungsprojekt mit Damals überlegten wir ob wir eine Gemein schaftsfirma gründen erinnert sich Bo ckelt doch was wenn etwas schiefgeht Unsere Mitarbeiter wollten aus nachvoll ziehbaren Gründen ihre Arbeitsverträge und die Sicherheit eines großen Konzerns im Rücken nicht aufgeben Und so ent schieden wir uns dagegen Und noch etwas gibt Bockelt zu be denken Outsourcing ist oft sehr teuer Da werden immer wieder hohe Mile stone Zahlungen fällig Und auch der Um satz wird geteilt spätestens da wachen viele auf Tatsächlich verkaufen viele Start ups ihre Wirkstoffkandidaten oder Forschungsergebnisse nur gegen die Ab gabe vorher festgelegter Marktanteile am späteren Arzneimittel Im Erfolgsfall spielt das Pharmaunternehmen mit dem neuen Medikament zwar satte Gewinne ein muss zugleich aber ein Stück vom Kuchen an die Forschungspartner abtreten Die Transformation einer Branche Auch die IG BCE Expertinnen Wolf und Krieger sehen den Trend zum Auslagern von der Grundlagenforschung bis zur Spätphasenentwicklung in der Pharma industrie kritisch Was weg ist ist weg sagt Wolf da darf man sich nichts vor machen Und Krieger ergänzt Die Geschäftsmodelle verändern sich die gesamte Branche steht vor großen Um brüchen Ein Personalrückgang in den Laboren gehört zu dieser Transforma tion Umso wichtiger sei es diese Um wälzungen aus Arbeitnehmersicht eng maschig zu begleiten Angesichts ihrer Tragweite und ihrer unmittelbaren Aus wirkungen auf Beschäftigung kommt der Mitsprache durch Betriebsräte und der Arbeitnehmervertreter im Aufsichts rat beim Thema F und E Outsourcing aus Sicht der IG BCE eine hohe Be deutung zu Entscheidend ist eine um und weitsichtige Chancen Risiko Abwä gung betont IG BCE Expertin Krieger Gerade vor dem Hintergrund sich im mer rasanter wandelnder Geschäftsmo delle seien einseitige und damit hoch risikoträchtige Entscheidungen selten tragfähig Weder reine Eigenforschung noch rein externe Zukäufe sind dauer haft erfolgreich Risiken müssen geteilt werden um Stabilität und damit auch Beschäftigung zu sichern ist Krieger überzeugt Das eine tun das andere nicht lassen Das Biotechnologie und Pharmaun ternhemen AbbVie ist beispielhaft für ein solches abwägendes Vorgehen Der US amerikanische Konzern mit großen Standorten in Ludwigshafen und Wies baden betreibt Eigenforschung unter an Hohe Wertschöpfung Zwar ist der Kosteneinsatz in der Pharmaindustrie vergleichsweise hoch dafür kann sich die Wertschöpfung je Beschäftigtem sehen lassen G ra fi k IG B C E Q ue lle n S ta ti st is ch es B un de sa m t In st it ut d er d eu ts ch en W ir ts ch af t

Vorschau IG BCE Kompakt 11/2019 Seite 15
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.