14 kompakt November 2019 TITEL PHARMAFORSCHUNG D ie Entwicklung neuer Medika mente ist kostspielig sehr kost spielig 2017 flossen nach einer Erhebung der Branchenplattform Phar maceutical Executive rund 21 Prozent der Umsätze bei den Top 50 Pharma unternehmen in den Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung Zugleich jedoch entwickeln sich wenn auch zunehmend seltener viele Präpa rate zu sogenannten Blockbuster Medi kamenten und haben sich so trotz branchenübergreifend höchster For schungsquoten um ein Vielfaches be zahlt gemacht BEISPIELE GEFÄLLIG Der 1996 auf den Markt gebrachte Cholesterinsenker Lipitor spielte 142 Milliarden US Dollar ein das 2002 eingeführte Rheumamedi kament Humira 123 Milliarden das Krebsimmunmittel Rituxan 1999 lan ciert kratzt inzwischen an der 100 Milli arden Marke Schwindelerregende Sum men Megaerfolge ermöglicht durch Spitzenforschung Und doch geht der Trend in der Pharmabranche zur Aus lagerung dem sogenannten Ourtsour cing respektive einer Diversifikation also Verteilung der Forschungs und Entwick lungsaktivitäten auf mehrere Schultern Die Gründe dafür liegen auf der Hand Wie überall sind es Kosteneinsparungen und eine Minderung von Ausfall und Konjunkturrisiken Zudem versprechen sich forschende Pharmaunternehmen von der Integration von Outsourcing in ihr Forschungsset einen Gewinn an Flexibilität und Dynamik Durch Einlizenzierung also dem Ein kaufen von Arzneimittel Entwicklungen unternehmensexterner Entwickler oder dem Übertragen bestimmter Forschungs schritte an geeignete Forschungspartner Doch auch wenn die Fremdvergabe von Forschungsaufträgen das Risiko streuen hilft so stehen finanzielle Grün de in der Pharmabranche in der Regel nicht an erster Stelle Vielmehr ist es der Zugriff auf ein immer spezieller werden des Wissen das im eigenen Haus so nicht verfügbar ist der Pharmakonzerne veranlasst ihre Forschung auszulagern Dazu kommen der Zugang zu externen Innovationen zu wissenschaftlichem Fortschritt und jungen frischen Talen ten sowie die Hoffnung auf kürzere Ent wicklungszeiten Expertise Tempo und Flexibilität darum geht es Das in der Pharmabranche benötigte Wissen die Forschungsstrukturen und technologien sind hochkomplex und sehr speziell Niemand hat heute dieses hochspezifische Wissen allein an Bord erklärt Alexandra Krieger Fachsekretä rin bei der IG BCE in der Abteilung Wirtschafts und Nachhaltigkeitspolitik Kooperationen mit Universitäten und wissenschaftlichen Forschungseinrich tungen mit jungen Start ups und spezia lisierten IT Unternehmen zum Teil so gar mit Konkurrenten gehörten deshalb heute zum Forschungsalltag von Phar makonzernen so Krieger Die Pharma industrie ist die forschungsintensivste Branche Deutschlands Es ist ein wahrer Schmelztiegel von Innovationen be schreibt auch Iris Wolf Abteilungsleiterin Industriegruppen und Branchen der IG BCE die Herausforderungen Klini sche Studien hohe Sicherheitsauflagen die Entwicklung neuer Medikamente das alles wird immer kostenintensiver Ohne eine übergreifende Zusammen arbeit und Vernetzung geht es nicht Kooperationen oder Outsourcing Sind Auftragsforschung und Auslagern von Entwicklungs und Forschungsakti Was weg ist ist weg F E Ausla Wir investieren viel in unsere Forschung um das Know how im Haus zu halten Beate Bockelt Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats bei Sanofi in Frankfurt am Main Eine bedeutende Industrie mit hoher Forschungsquote Personaleinsatz und Entwick lungskosten sind in der Pharmaforschung besonders hoch Fo to I G B C E G ra fi k IG B C E Q ue lle v fa

Vorschau IG BCE Kompakt 11/2019 Seite 14
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.