29kompakt September 2019 Doppeltes Urlaubsgeld AUGSBURG MÜNCHEN Aktionen zur Chemie Tarifrunde Mit Postkarten und le ckerem Eis feierte der IG BCE Bezirk Mün chen die Urlaubsgeld erhöhungen in den Branchentarifverträgen unter anderem bei Ro che Penzberg Clari ant Heufeld und RKW Wasserburg so wie bei Linde Gas Oberschleißheim Agfa Penzberg und Clariant Moosburg Mit Blick auf die Chemie Tarifrunde plant der Bezirk im Herbst einen Flashmob bei Merck in Hohenbrunn Für Information und Diskussion über die Forderungen sorgen Mitgliederversammlungen und Vertrauensleutesitzungen In Augsburg verteilten Ver trauensleute Betriebsräte und Jugendvertreter in den Betrie ben 2000 Portionen Speise eis und zwar in den Indus trieparks Bobingen und Gersthofen bei BASF PCI Augsburg R Pharm in Iller tissen und Sonax Neuburg an der Donau Information Diskussion bei Heinz Glas mit Beate Rohrig Dritte von links und Ludwig Hartmann Die Grünen Dritter von rechts Jede Menge Gespräche WÜRZBURG Infotour durch Mainfranken Mit dem Aktionsmobil der GUV Fakulta tour te der Bezirk Mainfran ken im Sommer durch Oberfranken Ziel war die Arbeit der IG BCE vorzustellen Beson ders die Glasbetriebe konnten von der Ar beit der IG BCE profi tieren Es gibt jetzt im Flächentarifvertrag ei nen reinen Mitglieder bonus eine Erhöhung des Urlaubsgeldes um 7 50 Euro pro Urlaubstag ab 2020 Gute Gelegenheit zusam men mit den Arbeitgebern der Glasbetriebe im Oberen Fran kenwald die Tettauer Erklä rung der Glasindustrie in die Landespolitik zu tragen Mit Ludwig Hartmann Fraktions vorsitzender der Grünen im Bayerischen Landtag disku tierte man die Energieversor gung und sicherheit von ener gieintensiven Branchen wie der Glasindustrie in Bayern Im Anschluss besuchte der Politiker zusammen mit Lan desbezirksleiterin Beate Rohrig den Infostand des Bezirks Fo to I G B C E M ai nf ra nk en Fo to I G B C E Mitarbeiter des Bezirks versüßten den Er folg mit Sonnenhut und Eiscreme Die aktuelle Energiepolitik ist für eine Energie intensive Industrie das zentrale Thema Die IG BCE und die Bayerischen Chemiever bände übergaben eine gemeinsame Erklärung an Bayerns Wirt schaftsminister Hubert Aiwanger in der sie dazu Stellung nehmen Die chemisch pharmazeutische Industrie in Bayern mit ih ren rund 400 Unternehmen beschäftigt rund 90 000 Men schen Doppelt so viele Arbeitsplätze hängen von ihr ab Allein im bayerischen Chemiedreieck arbeiten rund 20 000 Men schen in 20 Unternehmen Eine sichere und bezahlbare Stromversorgung ist für Pri vathaushalte von sozialer Bedeutung Entscheidend für Wohlstand und Arbeitsplätze sind jedoch auch wettbe werbsfähige Stromkosten für die Industrie ALS ZUKUNFTSINDUSTRIE liefert die chemisch pharma zeutische Industrie bereits jetzt die Basis für nachhaltigen Klimaschutz und die Energiewende vom Solarstrom Poly silizium über Windenergie Kunststoff Verbundwerkstof fe bis zur Speichertechnologie Batterien Power to X sowie Lösungsbeiträge zu Digitalisierung Silizium Elek tromobilität Werkstofftechnik Kunststoffleichtbau DIE SITUATION IST BITTERERNST Seit Langem legen Chemie und Phar mazie enormen Wert auf Energieein sparungen So konn te in der Chemie seit 1990 die Produk tion um 69 Prozent gesteigert und dabei der Energieverbrauch gleichzeitig um 14 Prozent reduziert werden Die Emission der Treibhausgase sank um fast die Hälfte Heute kämpfen diese Industrien trotz Entlastungen mit Strompreisen die international nicht wettbewerbsfähig sind Der Ausstieg aus der Kern und Kohleenergie wird die sen Trend noch verschärfen Die IG BCE und die Bayerischen Chemieverbände fordern deshalb eindringlich von der Bayerischen Staatsregierung unter anderem Versorgungssicherheit beim Strom Wettbewerbsfähigen Strompreis von 4 Cent pro Kilowattstunde Verlässliche Investitionsbedingungen Eine Energiepolitik mit stabiler und planbarer Ausrich tung ist die Grundlage für den Erhalt Tausender tarifgebun dener Arbeitsplätze betont Beate Rohrig IG BCE Landes bezirksleiterin Bayern E n e r g i e w e n d e j a a b e r m i t u n s Fo to C hr ei st ia n B U R K E R T

Vorschau IG BCE Kompakt 9/2019 Seite 31
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.