17kompakt September 2019 F lüssige Kraftstoffe wie Benzin Die sel und Kerosin haben in Hinblick auf Klimaschutz einen schlechten Ruf Elektromobilität heißt für viele Men schen das Zauberwort In der Mineral ölraffinerie Oberrhein MiRO in Karls ruhe sieht man das anders Wir sind überzeugt davon dass wir kohlen wasserstoffbasierte Kraftstoffe länger brauchen als es sich die Politik im Moment eingestehen will sagte der Betriebsratsvorsitzende Peter Hauck beim Branchenforum 2019 der IG BCE Die MiRO ist die größte Raffinerie in Deutschland Rund 14 Millionen Ton nen Produkte stellen sie pro Jahr her etwa 1000 Beschäftigte arbeiten dort Flüssige Kraftstoffe haben gegenüber in Akkus gespeichertem Strom einige große Vorteile Ihre Energiedichte ist hoch sie sind einfach zu transportie ren und zu lagern Die Luftfahrt ist so gar auf diese Kraftstoffe angewiesen ein heutiges Verkehrsflugzeug mit Akkus zu betreiben wäre allein schon wegen deren Gewicht unmöglich und das wird wohl auch noch lange so bleiben Auch Kraftstoffe auf Basis von Koh lenwasserstoffen können klimaneutral sein In der MiRO läuft zurzeit ein Projekt wie sich Kraftstoffe aus rege nerativer Energie im Raffineriemaß stab produzieren lassen Ziel sei es nicht anderweitig verwendbare Rest stoffe zu verarbeiten oder nicht bio gene Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien sagte Peter Hauck Was nicht funktioniert ist der Kampf Tank gegen Teller VORREITER BEI DER ENTWICKLUNG von Treibstoffen aus regenerativen Quellen ist das Karlsruher Institut für Technologie KIT Grundsätzlich gibt es dazu zwei Wege Mithilfe der Elektro lyse lässt sich aus Strom Wasserstoff ge winnen In einem weiteren Synthese schritt entsteht auf technischem Weg oder ähnlich der weiter oben be schrieben künstlichen Photosynthese durch Bakterien Methan das auch der Hauptbestandteil von Erdgas ist Da raus lassen sich eine Vielzahl von Pro dukten herstellen Kunststoffe zum Bei spiel oder hochreiner Flugzeugtreibstoff Fo to B er nd C le m en s pi ct ur e al lia nc e ODER ABER man stellt Treib stoffe wie Benzin aus Bio masse her etwa aus Stroh Das KIT betreibt eine nach dem sogenannten bioliq Ver fahren arbeitende Pilotan lage Dabei wird aus gehäck selter Biomasse bei 500 Grad Celsius ein Synthesegas er zeugt Aus diesem Synthese gas lassen sich Kraftstoffe herstellen Die Pilotanlage stellt hochoktaniges Benzin her Doch vom Labor bis in die Produk tion ist es ein weiter Weg In dem Pro jekt reFuels Kraftstoffe neu denken erproben eine Reihe von Partnern die Umsetzbarkeit der Verfahren Firmen aus der Automobilindustrie testen zum Beispiel wie gut die Motoren mit den synthetischen Kraftstoffen klar kommen Die MiRO hat als Raffinerie die Kompetenz Kohlenwasserstoff gemische zu trennen und sie weiterzu verarbeiten Wir untersuchen wie wir die unterschiedlichen Methoden in einen Raffineriemaßstab bringen können sag te Peter Hauck Am Ende wird keine fer tig gebaute Anlage stehen sondern ein Konzept wie wir Refuels in der Herstel lung der Kraftstoffe einsetzen können Denkbar ist zum Beispiel die synthe tischen Kraftstoffe herkömmlichen bei zumischen und so deren CO2 Bilanz zu verbessern Oder auch die Produktion von vollsynthetischen Kraftstoffen die dann CO2 neutral sind Mit Beiträgen von Daniel Behrendt Isabel Niesmann Andreas Reinshagen und Wolfgang Lenders Aus alt mach neu In Deutschlands größter Raffinerie der Mineralöl raffinerie Oberrhein wird an der Produktion von Recycling Kraftstoffen geforscht 4 Refuels Stroh und Wasser in den Tank

Vorschau IG BCE Kompakt 9/2019 Seite 17
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.