35kompakt April 2019 nt keine Grenzen Arbeitgeber sich aktiv zu Agenten der Verfolgung machen Regierung und multinationale Markenfirmen müssen unmittelbar aktiv werden Bei H M müsste das eigentlich selbst verständlich sein Denn das schwedische Modehaus hat 2015 ein globales Rah menabkommen mit IndustriAll abge schlossen und im Februar einer Rege lung zur Konfliktlösung zugestimmt Nationale Monitoring Komitees achten in mehreren Ländern darauf dass Kon flikte über Arbeitssicherheit gewerk Fo to M eh ed i H as an p ic tu re a lli an ce Beschäftigte der Textilindustrie in Bangladesch gehen immer wieder auf die Straße für faire Löhne aber auch mehr Arbeitssicherheit schaftliche Vertretung oder Aktionen friedlich ausgetragen werden Solche Rahmenabkommen hat IndustriAll Glo bal Union mit insgesamt 44 multinatio nalen Unternehmen vereinbart Sie sol len grundlegende Menschenrechte und vernünftige Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette gewährleisten Also auch bei Lieferanten und deren Zuliefe rern in anderen Ländern In der Chemieindustrie gibt es bisher nur ein internationales Rahmenabkom men mit dem belgischen Unternehmen Solvay das 27 000 Menschen an 139 Stand orten weltweit beschäftigt Das allerdings gilt als besonders vorbildlich Albert Kruft Vorsitzender des Gesamtbetriebs rats hat es bei einer Tagung der interna tionalen Arbeitsorganisation in Genf im Dezember vorgestellt Deren Konven tionen über Vereinigungsfreiheit und kollektive Tarifverhandlungen über das eigene Unternehmen hinaus zu beach ten hat sich Solvay im 2017 unterzeich neten internationalen Rahmenabkom men verpflichtet Kinderarbeit muss abgeschafft die Umwelt geschützt Ge werkschaftsmitglieder dürfen nicht diskriminiert werden heißt es aus drücklich im Text Den Gewerkschaften hat das Abkom men geholfen versichert Albert Kruft In Korea gab es zum Beispiel gewalt same Konflikte weil die für einen Neu bau engagierte Baufirma nur Mitglieder einer bestimmten Gewerkschaft einstel len wollte Wir haben dann dafür ge sorgt dass sie auch andere Gewerk schaftsmitglieder akzeptierte In China wurden die Geschäfte mit einem Sub unternehmen eingestellt weil es Kinder beschäftigt hat Fingerspitzengefühl braucht es bei der Vermittlung zwischen Gewerkschaften und Management in den USA Unsere Kollegen dort be schweren sich bei IndustriAll weil sie hingehalten und Entscheidungen ver schleppt werden Einmal im Jahr bespre chen wir diese Probleme mit allen Betei ligten vor Ort Seitdem ist das Verhältnis besser geworden BEI DER HÄLFTE der 50 Solvay Stand orte in den USA gibt es gar keine Ge werkschaft sagt Albert Kruft Da soll nun das 2017 offiziell gegründete Glo bale Forum helfen den sozialen Dialog zwischen Arbeitnehmern und Arbeit gebern in Gang zu bringen Es ist eine Art Weltbetriebsrat allerdings ohne Mit bestimmungsrechte Es geht um Infor mationen und die Beziehungen zwi schen Management und Belegschaft erklärt Kruft der das Globale Forum koordiniert Wo es keine Gewerkschaf ten gibt müssen wir erstmal Kontakt personen finden Das Globale Forum besteht zurzeit aus neun Personen Vier von ihnen kommen vom Europäischen Betriebsrat die ande ren aus den USA Brasilien China Korea und Indien Einmal im Jahr treffen sie sich in Brüssel alles Weitere wird per Videokonferenz besprochen Wir sind schnell zusammen gewachsen berich tet der Koordinator Dass der Dialog mit dem Arbeitgeber lebendig bleibt führt er auch auf die Einstellung des Unterneh mens zurück Bei Solvay gilt der soziale Dialog als Schlüssel zum Erfolg Unser Ergebnis von 22 Prozent 2018 ist in der Chemieindustrie Spitze Das geht nicht wenn man die Leute knechtet Sigrid Thomsen Solvays Ergebnis von 22 Prozent 2018 ist in der Chemieindustrie Spitze Das geht nicht wenn man die Leute knechtet ALBERT KRUFT Gesamtbetriebsratsvorsitzender Solvay

Vorschau IG BCE Kompakt 4/2019 Seite 49
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.