34 kompakt März 2019 TENDENZEN DIGITALISIERUNG Wir blicken nach vorn WAS macht der digitale Wandel mit den Beschäf tigten Der Frage geht die IG BCE mit dem Monitor Digitalisierung nach A uch wenn Roboter digitale Schnittstellen und virtuelle Teamräume in vielen Betrieben längst Alltag sind auch wenn künstliche Intelligenz bei entscheidenden Prozessen immer öfter mitdenkt und lenkt Noch scheinen der digitale Wandel und seine Folgen diffus kaum greifbar Dennoch spüren die Beschäftigten schon heute wie nachhaltig ihre Jobs ihr Arbeitspen sum ihre Rolle im Arbeitsprozess und nicht zuletzt Wohlbefinden und Gesund heit von ihm beeinflusst werden Auskunft darüber gibt der jüngste DGB Index Gute Arbeit den die Stiftung Arbeit und Umwelt in Kooperation mit der IG BCE nun für die eigenen Branchen ausgewertet hat Demnach gaben vor al lem die Beschäftigten aus den Bereichen Chemie Pharma 65 Prozent und Ener gieversorgung 68 Prozent aber auch aus dem Bergbau und der Mineralölverar beitung 76 Prozent an dass sie in ho hem oder sehr hohem Maß von der Digi talisierung betroffen seien Bemer kenswert ist dass entgegen des DGB wei ten Trends bei den Beschäftigten unter dem Dach der IG BCE Frauen 72 Pro zent häufiger als Männer 57 Prozent die Auswirkung der Digitalisierung auf ihre Jobs spüren Zudem erweist sich dass in den IG BCE Branchen nahezu alle Formen der Digitalisierung über dem DGB Durch schnitt relevant für die Arbeit sind Elek tronische Kommunikation 97 Prozent ist praktisch für alle Beschäftigten unver zichtbar Softwaregesteuerte Arbeitsabläu fe 85 Prozent prägen ebenso wie die Arbeit mit unterstützenden elektronischen Geräten 72 Prozent sowie Zusammenar beit über das Internet 67 Prozent den Arbeitsalltag in hohem Maß DEUTLICH WIRD dass mit steigender Relevanz digitaler Technologien im Ar beitsprozess Stress zunimmt 56 Prozent der Beschäftigten in IG BCE Branchen ha ben das Gefühl die zu bewältigende Ar beit werde immer mehr 68 Prozent fin den dass sich Multitaskinganforderungen also die Bewältigung mehrerer Aufgaben zur selben Zeit häufen 51 Prozent füh len sich dem digitalen Wandel gar ausge liefert Dass angesichts derart beunruhi gender Zahlen bei 75 Prozent der Be schäftigten das Gefühl vorherrscht auf die Folgen der Digitalisierung kaum oder gar keinen Einfluss nehmen zu können stimmt bedenklich Aus Sicht der IG BCE ist deshalb klar dass der digitale Wandel neue Wege der Fot o a lash i Ge tty Ima ges Mitgestaltung und Mitbestimmung erfor dert In einer Vielzahl von Projekten und Prozessen erarbeitet die IG BCE derzeit ein 360 Grad Bild der Digitalisierung das Grundlage einer digitalen Agenda werden soll ein Programm hart an der Arbeits wirklichkeit ein Werkzeugkasten maß gefertigt für die Herausforderungen der Digitalisierung Für eine solche umfassende Perspek tive wollen wir alle Beteiligten zu Wort kommen lassen sagt Francesco Grioli im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE unter anderem verantwortlich für die Digitalisierung Zum einen ha ben wir dafür eine Zukunftskommission mit Arbeitnehmern Arbeitsgebern sowie Vertretern aus Politik Wissenschaft und Wirtschaft ins Leben gerufen Zum ande ren wollen wir von den Beschäftigen un serer Branchen erfahren wie sie die Digi talisierung ganz persönlich erleben Dafür haben wir eine Online Umfrage gestartet Ziel des bis Ende März laufenden Mo nitors Digitalsierung ist es ein breites repräsentatives Bild davon zu gewinnen in welchem Umfang digitaler Wandel Ar beit verändert und inwieweit dies Aus wirkungen auf Arbeitszufriedenheit und Gesundheit der Beschäftigten hat Der

Vorschau IG BCE Kompakt 3/2019 Seite 50
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.