32 kompakt Februar 2019 TENDENZEN NACHHALTIGKEIT sondern auch sozial N achhaltigkeit Das ist eines dieser Buzzwords ein Schlagwort mit Ausrufezeichen Doch was genau verbirgt sich dahinter Die Ursprünge des Begriffs sind unklar aber das hinter ihm stehende Prinzip nach dem nicht mehr verbraucht werden darf als jeweils nachwachsen sich regenerieren künftig wieder bereitgestellt werden kann etablierte sich im 18 Jahrhundert in der Forstwirtschaft Hintergrund war seinerzeit ein massiv steigender Bedarf an Brennholz etwa für die Salzgewin nung und den Silberbergbau VON ANBEGINN ist der Nachhaltigkeits begriff an die Endlichkeit aller natür lichen Ressourcen geknüpft und eine daraus erwachsende Verantwortung zum Maßhalten Daran hat sich bis heute nichts geändert sehr wohl aber an den Handlungsfeldern die mit Nachhaltig keit in Verbindung gebracht werden Während Nachhaltigkeit in der breiten Debatte vor allem gleichbedeutend mit ökologischer Verantwortung ist be inhaltet der Begriff seit jeher auch eine soziale und ökonomische Dimension Denn ursprünglich war Nachhaltigkeit weniger durch Umweltschutzgedanken motiviert sondern eher durch die Sorge dass bei zu exzessivem Waldverbrauch eine entscheidende Grundlage von Wirt schaft und Wohlstand zur Neige gehen könnte Im frühen 21 Jahrhundert in der sich nicht nur ökologische Herausforde rungen türmen ist ein Nachhaltigkeits begriff der auch soziale und wirtschaft liche Gesichtspunkte in den Blick nimmt wichtiger denn je Megaphäno mene wie Digitalisierung und Industrie 4 0 führen zur Umwälzung der Arbeits welt Innovationszyklen werden kürzer Berufe und Produktionsweisen verän dern sich neue Geschäftsmodelle ent stehen globalisierte Märkte verschärfen die Wettbewerbssituation Aus dieser Gemegelage erwachsen Fragen von im menser sozialer und wirtschaftlicher Tragweite Wie lassen sich Berufe in Hin blick auf die Digitalisierung zukunftsfest machen Wie können Agilität und Inno vationsfreude gefördert werden Wie las sen sich im internationalen Wettbewerb hohe Sozialstandards aufrechterhalten An Fragen wie diesen hängen die Zu kunft des Industriestandorts Deutsch land Millionen guter Jobs und letztlich auch alle ökologischen Nachhaltigkeits bemühungen betont der IG BCE Vor sitzende Michael Vassiliadis Denn wirtschaftliche Stärke und soziale Stabi lität sind Voraussetzungen um andere anspruchsvolle und kostenintensive He rausforderungen wie den Klimawandel meistern zu können Deshalb ist aus Sicht der IG BCE klar dass Nachhaltigkeit über die grünen Aspekte hinaus komplexer gedacht und gemacht werden muss als ein Dreiklang aus sozialer ökologischer und wirt schaftlicher Verantwortung Mit dieser Mission haben die IG BCE der Bundes arbeitgeberverband Chemie BAVC und der Verband der Chemischen Industrie VCI 2013 die Initiative Chemie3 ins Leben gerufen Zu ihren Zielen gehören unter anderem die Ver ankerung von Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie Sicherung und Weiterentwicklung von tariflich gebun dener Arbeit Schutz von Klima Um welt und Biodiversität Ressourcenein sparung sowie die Achtung von Menschenrechten Damit Chemie3 mehr ist als nur eine Bühne guter Absichten wurden 40 Indi katoren ermittelt anhand derer sich Nachhaltigkeitsfortschritte der Branche objektiv messen lassen Der Umweltas pekt wird etwa über die Entwicklung bei Treibhausgasemissionen und der Effizi enz von Rohstoffeinsatz ermittelt Fakto ren wie Forschungsinvestitionen und Bruttowertschöpfung wiederum geben Aufschluss über die Wettbewerbsfähig keit von Unternehmen Die Entwicklung der sozialen Standards ein Kernanliegen der IG BCE wird unter anderem durch Indikatoren wie Mitbestimmung Tarif bindung Gesundheitsvorsorge Investi tionen in Aus und Weiterbildung Über nahmequote und lebensphasengerechte Arbeitszeitmodelle ermittelt Wir be grüßen dass Chemie3 durch gut ge wählte und ausgewogene Indikatoren an Verbindlichkeit gewonnen hat Fort schritte aber auch Fehlentwicklungen bei der Nachhaltigkeit sind dank der Ini tiative glasklar identifizierbar Damit hat Chemie3 das Zeug zu einem Fort schrittsmotor für den Klimaschutz für Q ue lle S ti ft un g A rb ei t un d U m w el t Frage Geben Sie bitte für die folgenden Themen an ob Sie diese mit dem Begriff Nachhaltigkeit verbinden oder nicht Umwelt und ressourcen schonendes Handeln Verantwortung für die nächste Generation Energiewende Verwendung erneuerbarer Energien Dauerhaftigkeit lange Lebensdauer Soziale Gerechtigkeit Wirtschaftliche Wettbewerbsstärke 98 1 1 95 4 1 93 5 2 79 18 3 45 50 5 28 67 5 Ja verbinde ich mit Nachhaltigkeit Nein verbinde ich eher nicht mit Nachhaltigkeit Weiß nicht

Vorschau IG BCE Kompakt 2/2019 Seite 48
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.