kompakt Januar 201924 VOR ORT AKTUELLES Mineraloge Philipp Aurin erläutert den Gästen petrophysikalische Ei genschaften des Lagerstättengesteins Rechts Bernd Althusmann Von Bohrkernen aus den Lagerstätten von Erdgas und Erdöl in der ganzen Welt können in Niedersachsen jetzt dreidimensionale Auf nahmen mit hoher Genauig keit gemacht werden Dafür hat das Unternehmen Win tershall 5 8 Millionen Euro in den Neubau eines Techno logiezentrums am Standort Barnstorf investiert wo etwa 300 der insgesamt 450 Be schäftigten der BASF Tochter in Deutschland arbeiten Das 20 köpfige Team im Labor wird bei seinen Analysen künftig von einem Mikro Computertomografen unter stützt das Verfahren heißt Digital Rocks Niedersachsens Minister für Wirtschaft Arbeit Verkehr Erdölunternehmen baut auf digitalen Fels BARNSTORF Wintershall investiert am Standort in Niedersachsen in ein Technologiezentrum und Digitalisierung Bernd Althusmann freut sich über die Investition Mit dem Aus bau ihres Labors zu einem hochmodernen Technologie zentrum bekennt sich Win tershall zum Standort Barn storf und zu der Stärkung der Arbeitsplätze hier vor Ort sag te er bei der Einweihung am 28 November Das Technolo giezentrum unterstreicht das große Potenzial der Digitalisie rung für unsere Wirtschaft und es leistet einen Beitrag zur Versorgungssicher heit bei der Erdöl und Erdgasförderung für Niedersachsen und Deutschland Angesichts der 2019 bevorstehenden Fusion von Wintershall mit der Deut schen Erdoel AG DEA be grüßt auch der Betriebsrat die Investition Ich hoffe dass es Chancen gibt durch den Neu bau betont die Betriebsrats vorsitzende Sabine Brandt Sicher ist der Standort nicht In der Belegschaft gebe es Un sicherheit wegen der Fusion vor allem bei den etwa 60 be fristet Beschäftigten Mit per sonellen Einschnitten müssen wir rechnen aber wir werden das möglichst sozialverträglich gestalten versichert Brandt Erste Gespräche über einen Sozialplan beginnen 2019 Die Betriebsratsvorsitzende hofft auf die Erweiterung der Die Chemie Branche bildet mehr aus 2018 konnten die Unternehmen 9714 jungen Menschen eine Ausbildung an bieten das sind rund 300 Plät ze mehr als im Jahr 2017 Deutliche Unterschiede sind erneut in einzelnen Regionen erkennbar Mehr als die Hälfte der angebotenen Ausbildungs plätze entfiel auf die großen Chemie Standorte am Nord rhein in Rheinland Pfalz und in Hessen Rekord bei Ausbildungsangebot und Übernahme HANNOVER Zahl der Ausbildungsplätze in der chemischen Industrie erreicht 2018 neuen Höchststand Mit der Zahl der neuen Aus bildungsplätze stieg zudem die Übernahmequote von Auszubildenden die ihre Ausbildung erfolgreich abge schlossen haben 93 2 Prozent erhielten unmittelbar nach Ausbildungsabschluss einen Arbeitsvertrag Die Ausbil dungs und Übernahmezah len gehen in die richtige Rich tung begrüßt IG BCE Tarif vorstand Ralf Sikorski die po sitiven Ergebnisse Aber nur 55 2 Prozent der Azubis bekamen unbefristete Anschlussverträge Dabei hat ten IG BCE und Chemie Ar beitgeber 2014 verabredet die unbefristete Übernahme nach der Ausbildung zum Normal fall zu machen Vor dem Hintergrund des schon jetzt spürbaren Fachkräfteman gels rückläufiger Schülerzah len und des anhaltenden Aka demisierungstrends müssen die Unternehmen deutlich Ausbildung Wir haben mehr als 500 Industrieme chaniker Elektroniker und Mechatroniker ausgebildet Eine Fortführung der Ausbil dung vielleicht zusätzlich von Laborantinnen und La boranten wäre ein Gewinn für das Unternehmen und die Region Sigrid Thomsen Fo to s 2 C hr is ti an B ur ke rt Eine Aufstockung der Ausbildung wäre ein Gewinn Sabine Brandt Betriebsratsvorsitzende bei Wintershall mehr in die betriebliche Bil dung investieren Warum nach wie vor fast die Hälfte der Ausgelernten nur befristet übernommen wird obwohl der Bedarf in den Unterneh men da ist ist völlig unver ständlich sagt Sikorski Insgesamt befinden sich zurzeit rund 26 100 junge Menschen in der Ausbildung zu einem der rund 50 Berufe in der chemischen Industrie Katja Pflüger

Vorschau IG BCE Kompakt 1/2019 Seite 24
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.