10 kompakt Januar 2019 AKTUELLES Energiewende trifft Ärmere Potsdamer Modell in Kraft DIE ENERGIEWENDE belastet einkom mensschwache Haushalte deutlich stär ker als Haushalte mit hohem Einkom men Das ist das Ergebnis einer jetzt von der IG BCE Stiftung Arbeit und Um welt herausgegebenen Studie Demnach sind die Stromkosten eines alleinstehen den Arbeitslosengeld II Empfängers zwi schen 2006 und 2016 von 4 8 auf knapp 6 4 Prozent der Bezüge gestiegen Ar mutsgefährdete alleinstehende Rentner mussten 6 3 Prozent aufwenden was auf denselben Vergleichszeitraum bezogen ei nem Plus von 1 3 Prozentpunkten entspricht Einkommensschwache Dreipersonen haushalte gaben 5 Prozent ihrer Bezüge für Strom aus 0 74 Prozent mehr als 2006 Demgegenüber haben sich die Aufwendungen für Strom von Dreipersonenhaushal ten mit hohem Einkommen nicht nennenswert verändert Sie lagen im gesamten betrachteten Zeitraum konstant bei rund 1 5 Prozent des Einkommens Treibende Faktoren für die Strompreisentwicklung sind unter anderem energiewendebedingte Kosten wie die EEG Umlage Entsprechend warnt Kajsa Borgnäs Geschäftsführerin der Stiftung vor einer Situ ation die einerseits eine soziale Schieflage verstärkt anderseits das Ansehen der Energiewende schmälern könnte Die Energiewende ist richtig und wichtig aber die Studie zeigt dass sie mit dem jetzigen Finanzierungsrahmen mit deutlichen ver teilungspolitischen Schieflagen verbunden ist Um die langfristige Akzeptanz der Energiewende zu sichern dürfen ihre Auswirkungen nicht dazu führen die soziale Spaltung in Deutschland zu vergrößern SEIT 1 JANUAR ist es wirksam und bietet den insgesamt rund 30 500 Be schäftigten der chemischen Industrie in Ostdeutschland mehr Zeitsouveränität das Potsdamer Modell In Unterneh men in denen keine freiwillige Betriebs vereinbarung zu individueller Wahl arbeitszeit oder Arbeitszeitkorridoren getroffen worden sind gilt seit 1 Januar eine sogenannte Auffangregel Durch sie schmilzt die Wochenarbeitszeit in drei Stufen ab am 1 Januar der Jahre 2019 2021 und 2023 um jeweils 30 Minuten insgesamt also von 40 auf dann 38 5 Wo chenstunden Die Besonderheit des Pots damer Modells ist dass die Arbeitszeit zukünftig nicht mehr strikt im Tarif vertrag vorgegeben ist Die regelmäßige Arbeitszeit wird von den Betriebsparteien vor Ort festgelegt Der Manteltarifvertrag regelt lediglich den Rahmen Höhere Stromkosten belasten vor allem ein kommensschwache Haushalte Mehr Freizeit für die Beschäftigten der che mischen Industrie Ostdeutschlands Wiege der europäischen Gewerkschaftsbewegung Europäischer Bund gegründet Freie Gewerkschaften rücken enger zusammen titelte die Einheit die Zeitung der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie im Jahr 1969 Die Delegierten der 6 Generalver sammlung der Gewerkschaften der EWG Länder hatten in Den Haag den Europäischen Bund Freier Gewerk schaften EBFG gegründet Wie die Einheit berichtet gehören dem Bund sieben Gewerkschaften an die mehr als zwölf Millionen organi sierte Arbeitnehmer vertreten Die Aussicht auf die Erweiterung der Europäischen Gemeinschaft durch den Beitritt von Dänemark Irland und Großbritannien lösten in den frühen 1970er Jahren eine Diskussion innerhalb der euro päischen Gewerkschaftsbewegung in den EG Ländern und in den Ländern der Europäischen Freihandelszone EFTA aus Sie beschlossen eine neue europäische Gewerkschaftsor ganisation ins Leben zu rufen die die Mitgliedsländer der EG und der EFTA gleichermaßen umfassen sollte 1973 wurde der Europäische Gewerkschaftsbund EGB gegrün det Der EGB vertritt heute 45 Mil lionen Mitglieder aus 90 Gewerk schaftsorganisationen in 38 euro päischen Ländern sowie in zehn euro päischen Gewerkschaftsverbänden D A M A L S 1 9 6 9 Fo to J oc he n Ta ck d pa Fo to H en dr ik S ch m id t dp a

Vorschau IG BCE Kompakt 1/2019 Seite 10
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.