19kompakt April 2018 dass man Mitglieder direkter beteiligt im Sinne direkter Demokratie Regelmäßige Mitgliederumfragen sind wichtig um ihre Vorlieben aufzunehmen Das gilt sowohl für die Aufstellung von Tarifforderungen wie auch für die Akzeptanz von Tarifverträgen Da der Kapitalismus rauer geworden ist werden mehr Konflikte entstehen Daher müssen die Betroffe nen an den notwendigen Entscheidungen zur Herstellung kollektiven Handelns beteiligt werden Allerdings muss man sich genau überlegen wie man dies angeht Man sollte mehr Demokratie wagen ohne die repräsentative Demokratie zu gefährden Wie sollen Gewerkschaften auf das Problem der zunehmenden rechtsorientierten Kandidaturen in Betrieben antworten Das ist weder ein neues noch ein zahlenmäßig bedrohliches Problem in der Arbeitswelt Aber diese Einschätzung sollte uns nicht beruhigen Denn es besteht die Gefahr dass nach der Parlamentarisierung des Rechtspopulismus nunmehr erfolg reich versucht wird populistische Denkweisen Haltungen und Personen in wichtigen gesellschaftlichen Feldern zu ver ankern Wir können schon seit einigen Jahren beobachten wie rechtsorientierte Initiativen in der Welt des Sports der Arbeit der Kultur der Wohlfahrtsverbände und der Kirchen hinein wirken um dort Positionen aufzubauen Dabei geht es darum in strukturbildenden gesellschaftlichen Bereichen die für das Denken und Zusammenleben der Gesellschaft maß geblich sind politische und kulturelle Rechtsverschiebungen zu propagieren In der Arbeitswelt zeigt sich diese Entwick lung durch die Zunahme von rechtsorientierten Kandida turen in Betriebsräten Es ist notwendig dass die DGB Gewerkschaften ihre eigenen Mitglieder sensibilisieren Es sollte jedoch alles vermieden werden was zu einer Auf wertung dieser Gruppen als Opfer beitragen könnte Betriebs räte gestalten schützen und wachen darüber dass Fairness in der Arbeitswelt Realität ist Dazu gehört auch der Schutz von Minderheiten Aber wenn die Anerkennung gleicher Freiheit nicht akzeptiert wird und fremdenfeindliche und rassistische Positionen vertreten werden dann muss dies auch scharf kritisiert werden ZUR PERSON Prof Wolfgang Schroeder 58 ist Politikwissenschaftler an der Universität Kassel Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Struktur wandel der Arbeitswelt und den Gewerkschaften Er ist außerdem Research Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und gehört der Grundwerte kommission der SPD an Fo to s 2 A nd re a V ol lm er

Vorschau IG BCE Kompakt 4/2018 Seite 19
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.